Expertenplattform für den  Europäischen Zahlungsverkehr

Zahlungs­benachrichtigungen bei Karten­zahlungen interessant für Banken

In den USA gibt es bereits seit dem 14. Oktober 2016 für alle Visa Kredit-, Debit- und Prepaid Karten den Service für Zahlungsbenachrichtigungen. Lediglich Firmenkunden- und anonyme Prepaid-Karten sind von diesem Angebot ausgenommen. Ab den 21. April 2017 bietet MasterCard diesen Service auch ihren dortigen Privat- und kleineren Firmenkunden an.

Reduzierter Missbrauch und mehr Vertrauen

Die hauptsächliche Motivation für das Angebot der Branchenriesen ist die Reduktion des Kartenmissbrauchs und eine Erhöhung des Vertrauens der Kunden in die Kartenzahlung. Zahlungsverkehrsnetzwerke können verdächtige Transaktionen bereits seit einiger Zeit identifizieren. Mehr Sicherheit kommt nun durch den Karteninhaber selbst hinzu. Er bekommt Transaktionen in Echtzeit auf seinem Smartphone angezeigt. Durch eine sofortige Überprüfung der Belastung kann der Nutzer des Service getätigte Transaktionen von denen differenzieren, für die er nicht verantwortlich ist. Betrug kann somit sofort der kartenherausgebenden Bank gemeldet werden. In Folge reduzieren sich dadurch die Missbrauchsumsätze um durchschnittlich 40%.

Durch ein stärkeres Vertrauen des Kunden in Kartentransaktionen erhöht sich auch die Nutzung der Karten, sehr zur Freude von Netzbetreibern und Banken.

Noch mehr Sicherheit mit Control

Während sich das Angebot von Visa und MasterCard darauf konzentriert, Transaktionen auf dem mobilen Endgerät anzuzeigen, ergeben sich durch die Technologie für den Issuer zusätzliche Möglichkeiten. Da das mobile Endgerät des Kunden eh in den Zahlungsprozess eingebunden ist, können auf diesem weitere Services angeboten werden.

Visa und MasterCard ermutigen hierzu ihre Partner "Card Control" einzusetzen. Mit einer eigenen App wird dabei der Karteninhaber in die Lage versetzt, verschiedene Restriktionen rund um den Kartengebrauch zu definieren.

Ist die Karte verlegt oder das Sicherheitsbedürfnis des Nutzers hoch, kann er als Inhaber der Karte diese vorübergehend deaktivieren. Möchte er Transaktionen mit seiner Karte tätigen, kann diese ebenso leicht wieder aktiviert werden. Der Karteninhaber kann unterschiedliche Kanäle für die Transaktionen einzeln ein- und ausschalten. Administrierbar sind hier zum Beispiel

  • Verfügung am Geldautomat,
  • Internet-Zahlungen oder
  • NFC Zahlungen am POS.

Weiterhin ermöglicht die Lösung Länder, in denen er sich aktuell nicht aufhält, auszuschalten. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, kann er diese Länder ebenso schnell wieder aktivieren. Sämtliche dazu erforderliche Filter sind Realtime konfigurierbar und an die aktuellen Bedürfnisse des Karteninhabers anzupassen.

Betreiber von Zahlungsverkehrsnetzwerken haben analysiert, dass Card Control den Missbrauch zusätzlich reduziert und den Kartengebrauch erhöht. Die Funktionen erfreuen sich somit bei Karteninhabern großer Beliebtheit. Warum sollte man sich also nur mit einer einfachen Alerts-Funktion zufriedengeben?

Kundenbindung

Diese Möglichkeit der Transaktionsanzeige in Echtzeit allein auf die Verhinderung von Missbrauch zu reduzieren, würde eine wesentliche Chance der Kundenbindung unberücksichtigt lassen. In einer Zeit, in der Kunden immer weniger Ihre Bank aufsuchen, bieten weiterführende Systeme neue Möglichkeiten.

Transaktionsanzeigen sind eine regelmäßige Interaktion mit der Bank. Banken können diese nutzen um Ihre Produkte und Leistungen anzupreisen, sowie Kunden einzuladen alle Kanäle zu nutzen. Hier könnte dem Kunden zum Beispiel ein Besuch in der nächstgelegenen Filiale zum Beratungsgespräch angeboten werden. Vielleicht möchte die Bank auch Ihren Kunden auf Sonderaktionen Ihres Loyalty Programms aufmerksam machen?

Erfolgsfaktor dabei ist die Relevanz für den Kunden. Findet der Kunde die Information nicht interessant, wird sie ignoriert und im schlimmsten Fall auch negativ wahrgenommen. Um dies zu vermeiden ist es erforderlich, die Kundenbedürfnisse genau zu analysieren. Dabei unterstützen die gewonnenen Daten zum Ausgabeverhalten, sowie Data Analytics Werkzeuge. Die gewonnenen Informationen sind Basis für die Entscheidung welche Sonderaktion für welchen Kunden relevant sein kann.

Die nächsten Schritte

Aktuell ist weder von Visa noch von MasterCard ein Termin für die Einführung eines entsprechenden Service in Europa bekannt. Das Bedürfnis nach Sicherheit und Transparenz ist hier gleichermaßen wie in den USA vorhanden. Europäische Banken sollten sich auf die neuen Services vorbereiten und ihre entsprechenden Chancen identifizieren. Issuer bieten damit ihrem Kunden einen neuen Service und den ersten Schritt in eine innovative Form der Kundenbindung, sowie in eine noch bessere Angebotspalette an.

Artikel als PDF

Autoren

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar.